Die am 24. November 2016 gestartete Sonderausstellung „Geschlechterkampf. Franz von Stuck bis Frida Kahlo“ erfreut sich großer Beliebtheit. Bereits über 60.000 Menschen besuchten in den ersten acht Wochen die groß angelegte Schau im Städel Museum. Während der Laufzeit bietet das Rahmenprogramm immer wieder Highlights. Am 4. Februar 2017 lädt das Städel Museum ab 20.00 Uhr unter dem Titel „Stereo Night“ zur großen Party-Nacht. Die Ausstellung bleibt bis spät in die Nacht geöffnet, junge Kunstexperten erläutern ausgewählte Werke und zudem finden stündlich „Art Battles“ statt, in denen Kunstvermittler angeregt über den Kampf der Geschlechter diskutieren. Im Metzler-Saal fordern sich die DJs DEBONAIR (NTS) und Bake (All Caps) bei einem B2B-Set gegenseitig heraus und lassen mit ihren elektronischen Sounds eine mitreißende Tanzarena entstehen. Die Londonerin DEBONAIR ist ein Club- und Radio-DJ – bekannt durch das NTS Radio –, die sich mit ihren anspruchsvollen Post-Punk-, Coldwave-, EBM-, Techno-, Italo-Disco- und Classic House-Sets einen Namen gemacht hat. DJ Bake (All Caps) aus Glasgow hat monatliche Auftritte auf Rinse FM und ist Co-Inhaber des Labels All Caps. Er schafft es mühelos, an den Turntabels aus bekannten Platten neuartige Sounds entstehen zu lassen. Zudem wird Franziska Berns als DJ-Support unterstützen. Im Vorfeld der Party ruft das Städel seine Social-Media-Community unter dem Hashtag #LetsTalkAboutSexes auf, Bild-, Video und Textbeiträge zu teilen, die sich um das spannungsgeladene Verhältnis von Mann und Frau heute drehen. Zum Abschluss der Aktion werden die besten Beiträge auf der Veranstaltung präsentiert.

Die Veranstaltung wird gefördert durch die Bank Julius Bär Europe AG.

Der Vorverkauf für die „Stereo Night“ ist limitiert und kostet 12 Euro, die Karten können unter tickets.staedelmuseum.de erworben werden. Tickets an der Abendkasse sind für 14 Euro erhältlich, Studenten zahlen dort 12 Euro.

Die umfassende Sonderausstellung „Geschlechterkampf. Franz von Stuck bis Frida Kahlo“, die noch bis zum 19. März 2017 im Städel Museum zu sehen ist, widmet sich einem zeitlosen Thema: der spannungsgeladenen Beziehung zwischen Mann und Frau und deren Darstellung in der Kunst. Beleuchtet wird die künstlerische Auseinandersetzung mit Geschlechterrollen und -beziehungen von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges. Anhand von über 150 Werken zeigt die Ausstellung, wie kontrovers Künstlerinnen und Künstler der Moderne auf die Konstruktion von Geschlechtermodellen reagierten und wie sie Stereotypen, Idealbilder und Identifikationsfiguren in Malerei, Skulptur, Grafik, Fotografie und Film behandelten.

Stereo Night – Die Party zur Ausstellung "Geschlechterkampf"

Samstag, 4. Februar 2017, Ab 20.00 Uhr

Information: www.staedelmuseum.de, info@staedelmuseum.de, www.facebook.com/staedelmuseum, Telefon +49(0)69-605098-200, Fax +49(0)69-605098-111
Ort: Städel Museum, Schaumainkai 63, 60596 Frankfurt am Main
Öffnungszeiten: ab 20.00 Uhr bis spät in die Nacht
Eintritt: 12 Euro (limitierter Vorverkauf), 14 Euro (Abendkasse; reduzierter Eintrittspreis von 12 Euro für Studenten)
Kartenvorverkauf: tickets.staedelmuseum.de

#LetsTalkAboutSexes: Mehr zur Aktion unter blog.staedelmuseum.de/letstalkaboutsexes-social-media-aktion-zu-geschlechterkampf/

Gefördert durch: Bank Julius Bär Europe AG