Ausstellungen 2017

Watteau. Der Zeichner
bis 15. Januar 2017

Geschlechterkampf. Franz von Stuck bis Frida Kahlo
bis 19. März 2017

In die dritte Dimension. Raumkonzepte auf Papier vom Bauhaus bis zur Gegenwart
15. Februar bis 14. Mai 2017

Fotografien werden Bilder. Die Becher-Klasse
27. April bis 13. August 2017

Géricault bis Toulouse-Lautrec. Französische Lithografien des 19. Jahrhunderts
22. Juni bis 10. September 2017

Matisse – Bonnard. „Es lebe die Malerei!“
13. September 2017 bis 14. Januar 2018

Maria Sibylla Merian und die Tradition des Blumenbildes
11. Oktober 2017 bis 14. Januar 2018

Gesamte Pressemappe herunterladen

Pressetext

Watteau. Der Zeichner
bis 15. Januar 2017
Ausstellungshalle der Graphischen Sammlung
Bis zum 15. Januar 2017 zeigt das Städel Museum eine umfassende Ausstellung zu Antoine Watteau (1684–1721) – einem der hervorragendsten Zeichner der französischen Kunstgeschichte. Die Präsentation in der Ausstellungshalle der Graphischen Sammlung versammelt 50 Zeichnungen Watteaus, ergänzt durch sechs Gemälde des Künstlers sowie eine kleine Auswahl an Zeichnungen von Zeitgenossen und Nachfolgern. Die in Zusammenarbeit mit dem Teylers Museum im niederländischen Haarlem entstandene Ausstellung „Watteau. Der Zeichner“ ist die erste monografische Präsentation des Künstlers in Deutschland seit über 30 Jahren. Sie widmet sich hierzulande zum ersten Mal explizit dem Phänomen des Zeichners Watteau in seinen vielfältigen Facetten. Die Zeichnungen, die der Künstler in großer Zahl und in den verschiedensten Situationen anfertigte, waren die Grundlage für seine malerische Arbeit.
Kuratoren: Dr. Martin Sonnabend (Städel Museum), Dr. Michiel Plomp (Teylers Museum)


Geschlechterkampf. Franz von Stuck bis Frida Kahlo
bis 19. März 2017
Ausstellungshaus
Die Ausstellung behandelt die künstlerische Auseinandersetzung mit Geschlechterrollen von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges. Die traditionelle Definition von männlich und weiblich als aktiv/passiv, rational/emotional, Kultur/Natur war in der Kunst der Moderne ein intensiv behandeltes Thema: Viele Künstler führten ihrem Publikum den Geschlechtern zugeschriebene überzogene Charaktereigenschaften vor Augen und untermauerten in ihren Werken stereotype Rollenbilder. Andere griffen gängige Rollenklischees an und versuchten, diese durch Strategien wie Ironie, Überzeichnung, Maskerade und Hybridisierung aufzubrechen. Anhand von 150 Werken der Malerei, Skulptur, Grafik und Fotografie sowie Filmen macht es sich das groß angelegte Ausstellungsprojekt zur Aufgabe, besonders prägnante künstlerische Positionen zu bestimmen und in einen Dialog zu stellen. Die Ausstellung baut auf dem Sammlungsbestand des Städel Museums auf, der mit Gemälden von Max Liebermann, Edvard Munch und Franz von Stuck, Skulpturen von Auguste Rodin sowie Fotografien von Frank Eugene oder Man Ray wichtige Arbeiten zu der Thematik umfasst. Anhand von bedeutenden Leihgaben werden bekannten Namen der Kunstgeschichte, wie Gustave Moreau, Édouard Manet, Gustav Klimt, Otto Dix, Meret Oppenheim oder Frida Kahlo, gezielt Entdeckungen zur Seite gestellt, die den Kanon um aussagekräftige Positionen erweitern, darunter Künstlerinnen und Künstler wie Leonor Fini, Jeanne Mammen, Rudolf Jettmar oder Gustav Adolf Mossa. Vor dem Hintergrund der intensiven Diskussion um Genderfragen und die sich stetig wandelnden Rollen von Frau und Mann bietet das Projekt einen Einblick in die Komplexität der Problematik und beleuchtet die kunsthistorische Dimension eines hochrelevanten gesellschaftspolitischen Themas.
Kuratoren: Felicity Korn (Städel Museum), Dr. Felix Krämer (Städel Museum)


In die dritte Dimension. Raumkonzepte auf Papier vom Bauhaus bis zur Gegenwart
15. Februar bis 14. Mai 2017
Ausstellungshalle der Graphischen Sammlung
Uns scheinbar vertraute Merkmale wie Form, Volumen, Grenzen, Leere und Strukturen bilden den Raum und stiften somit Orientierung. Doch wie werden diese Elemente einer dritten Dimension in Zeichnung und Druckgrafik, also in der Fläche, dargestellt? Dieser Frage widmet sich die Ausstellung „In die dritte Dimension. Raumkonzepte auf Papier vom Bauhaus bis zur Gegenwart“ in der Graphischen Sammlung des Städel Museums. Zu sehen sind ausgewählte Arbeiten von 13 Künstlern, darunter Lucio Fontana, Eduardo Chillida, Donald Judd, Sol LeWitt, Giò Pomodoro, Blinky Palermo, James Turrell und Michael Riedel. Die Schau setzt bei den geometrischen Kompositionen von El Lissitzky und Laszlo Moholy-Nagy aus dem Jahr 1923 an und führt bis zu Druckgrafiken der gegenwärtigen Konzeptkunst. So treffen Lithografien mit konstruktivistischen Perspektivdarstellungen auf in den Raum drängende Prägedrucke. Schlitzungen, die imaginative Räume eröffnen, werden Entwürfen für Wandarbeiten gegenübergestellt. Das Objekthafte evozierende Druckgrafiken von Künstlern der Minimal Art, der Raum- und Lichtkunst begegnen Kreidezeichnungen, Faltungen und Collagen von Bildhauern des 20. Jahrhunderts. Um vielfältige Raumerfahrungen zu ermöglichen, werden die gezeigten Druckgrafiken und Zeichnungen zudem mit Skulpturen kombiniert, sodass die verschiedenen Dimensionen in einen angeregten Dialog treten können. Die Ausstellung versammelt bedeutende Blätter aus der Graphischen Sammlung und ausgewählte Werke der Sammlung Deutsche Bank im Städel Museum.
Kuratorin: Jenny Graser (Städel Museum)


Fotografien werden Bilder. Die Becher-Klasse
27. April bis 13. August 2017
Ausstellungshaus
Andreas Gursky, Candida Höfer, Axel Hütte, Thomas Ruff, Jörg Sasse, Thomas Struth – mit diesen Namen und mehr noch mit jenen ihrer Lehrer, Bernd und Hilla Becher, verbindet sich eine der radikalsten Veränderungen der Kunst unserer Gegenwart in Bezug auf ihre ästhetischen, medialen und ökonomischen Rahmenbedingungen. Diese Generation von Künstlern, zu der auch Namen wie Volker Döhne, Tata Ronkholz oder Petra Wunderlich gehören, bildete die erste von vielen folgenden „Becher-Klassen“ an der Düsseldorfer Kunstakademie. Die Ausstellung „Fotografien werden Bilder. Die Becher-Klasse“ versammelt über 180 teils großformatige Hauptwerke, aber auch Frühwerke dieser bedeutenden Künstlerinnen und Künstler. Sie haben die Fotografie in den 1990er-Jahren nicht nur international wesentlich geprägt, sondern auch Stellenwert und Wahrnehmung der künstlerischen Fotografie vollkommen neu bestimmt. In ihren formal wie konzeptuell argumentierenden Bildschöpfungen befragen sie den Natur- und Lebensraum des Menschen, dessen unmittelbare Umgebung, private oder globale Dimensionen ebenso wie gesellschaftliche und ästhetische Organisationsprinzipien. Ihr Œuvre kennzeichnet, bei aller Heterogenität, stets ein ambivalentes Verhältnis zur Malerei, das sich zwischen Aneignung und Abgrenzung bewegt. Ihre Werke sind Ausdruck einer selbstbewussten Emanzipation der Fotografie als künstlerisches Medium und reflektieren zugleich jenen – nicht nur digitalen – Moment, in dem sich die Grenzen der beiden ehemals konkurrierenden Medien auflösen.
Kurator: Dr. Martin Engler (Städel Museum)
Ko-Kuratorin: Dr. Jana Baumann (Städel Museum)


Géricault bis Toulouse-Lautrec. Französische Lithografien des 19. Jahrhunderts
22. Juni bis 10. September 2017
Ausstellungshalle der Graphischen Sammlung
Im Sommer widmet sich die Graphische Sammlung des Städel Museums der reichen Vielfalt der französischen Lithografie. Mit dieser Ende des 18. Jahrhunderts erfundenen Technik (Lithografie: Steindruck) brach eine gänzlich neue Epoche des Druckens von Bildern an: Die gestalterischen Möglichkeiten wurden vielfältiger, das Drucken schneller und immer höhere Auflagen möglich. In Frankreich experimentierten bedeutende Künstler seit etwa 1820 mit dem neuen Verfahren und erweiterten im Verlauf des 19. Jahrhunderts in entscheidendem Maße die damit verbundenen künstlerischen Möglichkeiten.
Das Spektrum der ausgestellten Arbeiten umfasst ausdrucksvolle Kompositionen Théodore Géricaults, eine der seltenen Lithografien, die Goya während der 1820er Jahre im Exil in Bordeaux geschaffen hat, Eugène Delacroix‘ meisterhafte Goethe- und Shakespeare-Illustrationen oder Honoré Daumiers politische und gesellschaftliche Stellungnahmen in Zeitungskarikaturen. Des Weiteren werden auch Edouard Manets virtuose Erfindungen, die symbolistischen Werke Rodolphe Bresdins und Odilon Redons sowie Meisterwerke der Farblithografie von Henri de Toulouse-Lautrec und den „Nabis“ Edouard Vuillard und Pierre Bonnard, die Ende des 19. Jahrhunderts entstanden, zu sehen sein. Die rund 80 gezeigten Blätter der Sonderausstellung zeigen Höhepunkte aus dieser Zeit und in dieser Technik; sie stehen stellvertretend für die hohe Qualität und Bandbreite des Bestandes der Graphischen Sammlung in diesem Bereich.
Kurator: Dr. Martin Sonnabend (Städel Museum)


Matisse – Bonnard. „Es lebe die Malerei!“
13. September 2017 bis 14. Januar 2018
Ausstellungshaus
„Es lebe die Malerei!“ – mit diesem programmatischen Ausruf grüßte Henri Matisse (1869–1954) seinen Freund Pierre Bonnard (1867–1947) am 13. August 1925. Die kurzen Worte auf einer Postkarte aus Amsterdam waren der Beginn eines Briefwechsels zwischen den beiden Künstlerkollegen, der bis 1946 andauerte und ihre gegenseitige Wertschätzung deutlich macht. Die groß angelegte Sonderausstellung im Städel nimmt die über 40 Jahre andauernde Freundschaft vor dem Hintergrund des jeweiligen Beitrags der beiden Künstler zur Klassischen Moderne in den Blick und zeigt den Stellenwert der Beziehung für ihr Œuvre. Anhand von etwa 100 Gemälden, Plastiken und Zeichnungen eröffnet die Schau einen Dialog zwischen den beiden Künstlern und bietet damit neue Perspektiven auf die Entwicklung der europäischen Avantgarde vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges. Wie eng der Austausch zwischen den Künstlern war, zeigt sich in ihrer intensiven Auseinandersetzung mit ganz ähnlichen Themen. In mehreren Kapiteln zu zentralen Sujets wie Interieur, Stillleben, Landschaft und Akt werden die unterschiedlichen künstlerischen Umsetzung verdeutlicht. Die hochkarätigen Exponate umfassen Meisterwerke aus international bedeutenden Sammlungen wie dem Art Institute of Chicago, dem Baltimore Museum of Art, der Tate Modern in London, dem Museum of Modern Art in New York, dem Centre Pompidou in Paris, der Eremitage in Sankt-Petersburg, der Ny Carlsberg Glyptotek in Kopenhagen sowie der National Gallery of Art in Washington. Bereichert wird die umfangreiche Werkauswahl durch eine Reihe von Fotografien Henri Cartier-Bressons, der 1944 sowohl Bonnard als auch Matisse in Südfrankreich besuchte.
Kurator: Dr. Felix Krämer (Städel Museum)


Maria Sibylla Merian und die Tradition des Blumenbildes
11. Oktober 2017 bis 14. Januar 2018
Ausstellungshalle der Graphischen Sammlung
Die in Frankfurt geborene und aufgewachsene Maria Sibylla Merian (1647–1717) zählt zu den berühmtesten Töchtern der Stadt. 2017 jährt sich ihr Todestag zum 300. Mal. Aus diesem Anlass zeigt das Städel Museum in Zusammenarbeit mit dem Kupferstichkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin eine Ausstellung, die sich der Blumendarstellung in Zeichnungen und Druckgrafiken vom 15. bis zum 18. Jahrhundert widmet. Maria Sibylla Merian – Kupferstecherin, Blumen- und Insektenmalerin, Naturforscherin und Forschungsreisende – steht im Zentrum dieser Präsentation. In der Tradition von Florilegien (Blumenbüchern) und Tulpenbüchern ausgebildet, entwickelte sie sich zu einer Naturforscherin, die zunächst der Metamorphose von Raupen und Schmetterlingen, dann der Symbiose von Insekten und Pflanzen nachging. Die Ergebnisse ihrer Forschungen publizierte Merian in illustrierten Büchern mit Kupferstichen und Radierungen sowie in Deckfarbenzeichnungen von höchster künstlerischer Qualität. Eingebettet werden diese zentralen Arbeiten der außergewöhnlichen Künstlerin in Blumendarstellungen ihrer Vorläufer, Zeitgenossen und Nachfolger. Gärten und wertvolle Pflanzen, darunter speziell Tulpen, waren insbesondere im 17. Jahrhundert ein kostbares Gut. Florilegien aus dieser Zeit mit prachtvollen Deckfarbenzeichnungen auf Pergament oder als exklusive Kleinauflagendrucke mit kolorierten Kupferstichen im Riesenformat, wie etwa der berühmte Hortus Eystettensis des Basilius Besler, vermitteln einen Eindruck dieses besonderen Stellenwerts. Daneben umfasst die Ausstellung florale Ornamentstiche etwa von Martin Schongauer, Apothekerbücher aus dem 15. und 16. Jahrhundert, Pflanzenstudien aus dem Umkreis von Albrecht Dürer sowie Naturstudien von Georg Flegel und Georg Hoefnagel aus der Zeit um 1600. Außerdem werden eine Gruppe von Blumenzeichnungen von Bartholomäus Braun, der ebenso wie Maria Sibylla Merian in Nürnberg tätig war, sowie Blumenkompositionen von Barbara Regina Dietzsch und ihrem Umkreis aus dem 18. Jahrhundert gezeigt.
Kuratoren: Dr. Martin Sonnabend (Städel Museum), Dr. Michael Roth, (Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett)

Titel- und Laufzeitänderungen vorbehalten


Pressebilder

Henri de Toulouse-Lautrec (1864–1901)
Mademoiselle Marcelle Lender, en buste, 1896
Lithographie in acht Farben auf Velin, 32,9 x 24,4 cm
Städel Museum, Frankfurt am Main
Foto: Städel Museum – ARTOTHEK

Henri de Toulouse-Lautrec (1864–1901): Mademoiselle Marcelle Lender, en buste, 1896

Édouard Manet (1832–1883)
Les courses (Pferderennen in Longchamp)
Lithographie auf Chine collé, 36 x 51 cm
Städel Museum, Frankfurt am Main
Foto: Städel Museum – ARTOTHEK

Édouard Manet (1832–1883): Les courses (Pferderennen in Longchamp)

Théodore Géricault (1791–1824)
Boxeurs, 1818
Kreide- und Federlithographie, 35,2 x 41,6 cm
Städel Museum, Frankfurt am Main
Foto: Städel Museum – ARTOTHEK

Théodore Géricault (1791–1824): Boxeurs, 1818

Antoine Watteau, (1684-1721)
Studienblatt mit drei Frauenköpfen und einer linken Hand, um 1718
Rötel, schwarze und weiße Kreide, Pinsel in grauer, brauner und roter Aquarellfarbe, 26,5 x 34,6 cm
Teylers Museum, Haarlem
Foto: Teylers Museum, Haarlem

Antoine Watteau, (1684-1721), Studienblatt mit drei Frauenköpfen und einer linken Hand, um 1718

Gustav Adolf Mossa (1883–1971)
Sie, 1905
Öl auf Leinwand, 80 x 63 cm
Musée des Beaux-Arts, Nizza
© VG Bild-Kunst, Bonn 2016
Foto: Laurent Thareau

Gustav Adolf Mossa (1883–1971), Sie, 1905

Sol LeWitt (1928–2007),
Distorted Cubes D, 2001,
Linolschnitt auf Tiefdruckpapier, Folge von fünf Linolschnitten, 718 x 910 mm (Darstellung), 887 x 1078 mm (Blatt),
Städel Museum, Frankfurt am Main
© VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Sol LeWitt (1928–2007), Distorted Cubes D, 2001

Hermann Glöckner (1889–1987),
Aus der Serie: 3 Phasen, 1980,
Faltungen, Tempera auf Papier, 700 x 500 mm (Blatt),
Sammlung Deutsche Bank im Städel Museum, Städel Museum, Frankfurt am Main
Städel Museum, Frankfurt am Main
© VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Hermann Glöckner (1889–1987), 3 Phasen, 1980,

Andreas Gursky (*1955)
Paris, Montparnasse, 1993 (vor 2003)
Chromogener Farbabzug, 207 x 422 cm
Leihgabe des Künstlers / Courtesy Sprüth Magers
© Andreas Gursky / VG Bild-Kunst, Bonn 2017 Courtesy Sprüth Magers
Die Nutzung der Fotos im Internet ist nur für einen Zeitraum von einem Jahr zulässig, dabei dürfen die einzelnen Bilddateien eine Auflösung von einer maximalen Höhe bzw. Breite von 1600 Pixel nicht überschreiten.

Andreas Gursky (*1955), Paris, Montparnasse, 1993 (vor 2003)

Thomas Ruff (*1958)
Porträt (G. Benzenberg), 1985
Chromogener Farbabzug, 41 x 33 cm
Leihgabe des Künstlers
© Thomas Ruff; VG Bild-Kunst, Bonn 2017

Thomas Ruff (*1958), Porträt (G. Benzenberg), 1985

Jörg Sasse (*1962)
7341, 1996
C-Print, 93 x 150 cm
Städel Museum, Frankfurt am Main
© VG Bild-Kunst, 2016
DZ BANK Kunstsammlung im Städel Museum

Jörg Sasse (*1962), 7341, 1996

Henri Matisse (1869–1954)
Großer liegender Akt (Grand Nu couché), 1935
Öl auf Leinwand, 66.4 x 93.3 cm
Baltimore Museum of Art
© Succession H. Matisse / VG Bild-Kunst, Bonn 2016
Bitte beachten Sie, dass das Bild nicht beschnitten und nicht farblich bearbeitet werden darf. Vielen Dank.

Henri Matisse (1869–1954), Großer liegender Akt (Grand Nu couché), 1935

Pierre Bonnard (1867–1947)
Liegender Akt auf weißblau kariertem Grund, um 1909
Öl auf Leinwand, 60 x 65 cm
Städel Museum, Frankfurt,
© VG Bild-Kunst, Bonn 2016
Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V.

Pierre Bonnard (1867–1947), Liegender Akt auf weißblau kariertem Grund, um 1909

Henri Matisse (1869–1954)
Pianistin und Damespieler, 1924
Öl auf Leinwand, 73,7 x 92,4 cm
National Gallery of Art, Washington
© Succession H. Matisse / VG Bild-Kunst, Bonn 2016
Bitte beachten Sie, dass das Bild nicht beschnitten und nicht farblich bearbeitet werden darf. Vielen Dank.

Henri Matisse (1869–1954), Pianistin und Damespieler, 1924

Pierre Bonnard (1867–1947)
Der Arbeitstisch, 1926/37
Öl auf Leinwand, 121,9 x 91,4 cm
National Gallery of Art, Washington
© VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Pierre Bonnard (1867–1947), Der Arbeitstisch, 1926/37

Maria Sibylla Merian (1647–1717 )
Weiße Cyclamen
Aquarell und Gouache auf Pergament, 364 x 289 mm Städel Museum, Frankfurt am Main
Foto: Städel Museum – ARTOTHEK

Maria Sibylla Merian (1647–1717 ), Weiße Cyclamen

Maria Sibylla Merian (1647–1717 )
Buschrose mit Miniermotte, Larve und Puppe, 1679
Aquarell auf Pergament, 146 x 187 mm
Städel Museum, Frankfurt am Main
Foto: Städel Museum – ARTOTHEK

Maria Sibylla Merian (1647–1717 ), Buschrose mit Miniermotte, Larve und Puppe, 1679
Gesamte Pressemappe herunterladen

Service


Kontakt

Alexandra Hahn

Stellv. Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
hahn@staedelmuseum.de
+49(0)69-605098-234

Kontakte

Presseverteiler

Erhalten Sie rechtzeitig alle Presseinformationen zu unseren Ausstellungen, Projekten und Veranstaltungen.

Anmelden