Eine Ikone der Moderne für Frankfurt - „Selbstbildnis mit Sektglas“ von Max Beckmann erworben

HERAUSRAGENDER ANKAUF FÜR DAS STÄDEL MUSEUM
GEMÄLDE STEHT AB 9. DEZEMBER IM ZENTRUM EINER SONDERPRÄSENTATION

Gesamte Pressemappe herunterladen

Pressetext

PRESSEINFORMATION

EINE IKONE DER MODERNE FÜR FRANKFURT – SELBSTBILDNIS MIT SEKTGLAS VON MAX BECKMANN ERWORBEN
HERAUSRAGENDER ANKAUF FÜR DAS STÄDEL MUSEUM / GEMÄLDE STEHT AB 9. DEZEMBER IM ZENTRUM EINER SONDERPRÄSENTATION

Es ist eine der bedeutendsten Erwerbungen in der über zweihundertjährigen Geschichte des Städel Museums: Das Gemälde Selbstbildnis mit Sektglas von Max Beckmann konnte durch die Unterstützung der Kulturstaatsministerin, des Städelschen Museums-Vereins, der Ernst von Siemens Kunststiftung, der Kulturstiftung der Länder sowie fünf privater Mäzene für das Städel Museum erworben werden. Das Gemälde, 1919 in Frankfurt entstanden, gehört zu den bekanntesten und wichtigsten Werken des Künstlers. Seit 2011 befand es sich als Leihgabe im Museum. Mit dem Erwerb verbleibt es nun endgültig im Städel.

Das Selbstbildnis mit Sektglas ist eines der eindrücklichsten Selbstporträts des Künstlers, zudem handelt es sich dabei um das einzige aus einer kleinen Gruppe ikonisch gewordener Selbstbildnisse, das sich noch in deutschem Privatbesitz befand. Das Werk stammt aus der legendären Privatsammlung von Hermann Lange in Krefeld, der es bereits in den 1920er-Jahren erworben hatte. Seit dieser Zeit war das Gemälde ununterbrochen im Besitz seiner Nachkommen, von denen es nun für das Städel Museum erworben wurde. Max Beckmann ist heute, vor allem durch seine frühe Rezeption in den USA, der bekannteste deutsche Vertreter der Klassischen Moderne.

Vor bereits drei Jahren war Städel Direktor Philipp Demandt mit dem Wunsch, das Gemälde zu erwerben, an die Erben Hermann Langes herangetreten. Nach intensiven Gesprächen ebneten die Eigentümer durch ein großzügiges Entgegenkommen den Weg für erste Anfragen an institutionelle Förderer, deren ebenso beherzte wie bedeutende Zusagen sich fünf private Förderer mit wiederum exzeptionellen Einzelzusagen anschlossen. Das Kunstwerk ist aktuell im Beckmann-Saal des Städel Museums zu sehen und wird vom 9. Dezember 2020 bis 5. April 2021 im Mittelpunkt der Sonderpräsentation „STÄDELS BECKMANN / BECKMANNS STÄDEL. Die Jahre in Frankfurt“ im Städel Museum stehen.

„Das Selbstbildnis mit Sektglas ist nicht nur eines der bedeutendsten Gemälde unseres Hauskünstlers Max Beckmann, sondern auch eine Ikone des 20. Jahrhunderts. Seit meinem Amtsantritt in Frankfurt war der Erwerb dieses Schlüsselwerks von Beckmann mein Herzenswunsch. Was zunächst angesichts des Wertes dieses weltweit begehrten Gemäldes unerreichbar schien, ist nun, nach drei Jahren, zu einem glücklichen Abschluss gekommen. Noch nie zuvor hat das Städel Museum eine einzelne Erwerbung in dieser Dimension gestemmt. Allen privaten und staatlichen Förderern sind wir für ihr überwältigendes Engagement ebenso dankbar wie den Eigentümern für ihr großes Vertrauen in das Städel Museum – durch dieses gemeinschaftliche Engagement kehrt Beckmanns Meisterwerk für immer nach Frankfurt, an den Ort seiner Entstehung, zurück“, so Städel Direktor Philipp Demandt.

Die komplette Presseinformation finden Sie hier als PDF zum Download.


Pressebilder

Max Beckmann (1884–1950)
Selbstbildnis mit Sektglas, 1919
Öl auf Leinwand, 65,2 x 55,2 x 2,3 cm (ohne Rahmen)
Gemeinsames Eigentum mit der Ernst von Siemens Kunststiftung, der Bundesrepublik Deutschland und dem Städelschen Museums-Verein
© VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Foto: Städel Museum

Max Beckmann, Selbstbildnis mit Sektglas, 1919

Ausstellungsansicht Max Beckmann
Foto: Städel Museum - Norbert Miguletz

Ausstellungsansicht Max Beckmann

Ausstellungsansicht Max Beckmann
Foto: Städel Museum - Norbert Miguletz

Ausstellungsansicht Max Beckmann

Ausstellungsansicht Max Beckmann Foto: Städel Museum - Norbert Miguletz

Ausstellungsansicht Max Beckmann

Feierliche Präsentation der Neuerwerbung
v.l.n.r. Nikolaus Schweickart, Philipp Demandt, Monika Grütters, Sylvia von Metzler, Martin Hoernes
Foto: Städel Museum - Norbert Miguletz

Feierliche Präsentation der Neuerwerbung

Pressekonferenz zur Neuerwerbung
Philipp Demandt
Foto: Städel Museum - Norbert Miguletz

Pressekonferenz zur Neuerwerbung

Pressekonferenz zur Neuerwerbung
Foto: Städel Museum - Norbert Miguletz

Pressekonferenz zur Neuerwerbung

Pressekonferenz der Neuerwerbung
Foto: Städel Museum - Norbert Miguletz

Pressekonferenz zur Neuerwerbung
Gesamte Pressemappe herunterladen

Service


Kontakt

Pamela Rohde

Leitung Presse und Onlinekommunikation
rohde@staedelmuseum.de
+49(0)69-605098-170

Franziska von Plocki

Pressereferentin
plocki@staedelmuseum.de
+49(0)69-605098-268

Jannikhe Möller

Pressereferentin
und Bewegtbild
moeller@staedelmuseum.de
+49(0)69-605098-195

Susanne Hafner

Presse und Onlinekommunikation
hafner@staedelmuseum.de
+49(0)69-605098-212

Kontakte

Presseverteiler

Erhalten Sie rechtzeitig alle Presseinformationen zu unseren Ausstellungen, Projekten und Veranstaltungen.

Anmelden
Diese Website verwendet Cookies. Mit dem Besuch der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.