Marc Brandenburg: Hirnsturm II

28. OKTOBER 2021 BIS 30. JANUAR 2022
Sammlung Gegenwart

Das Städel Museum präsentiert eine Einzelausstellung des Künstlers Marc Brandenburg. Rund 130 Zeichnungen und eine Videoinstallation werden in einer einzigartigen Rauminstallation in der Sammlung Gegenwartskunst gezeigt: In Schwarzlicht gehüllt wirken Brandenburgs ins Negativ verkehrte Zeichnungen wie ein visuelles Tagebuch aus Gedanken, Erinnerungen und Sinneseindrücken der letzten 25 Jahre.

Gesamte Pressemappe herunterladen

Pressetext

Presseinformation

Marc Brandenburg: Hirnsturm II
28. OKTOBER 2021 BIS 30. JANUAR 2022
Sammlung Gegenwartskunst

Das Städel Museum präsentiert vom 28. Oktober 2021 bis zum 30. Januar 2022 eine Einzelausstellung des Künstlers Marc Brandenburg. Rund 130 Zeichnungen und eine Videoarbeit werden in einer Rauminstallation gezeigt: In Schwarzlicht gehüllt, wirken Brandenburgs ins Negativ verkehrte Zeichnungen wie ein visuelles Tagebuch aus Gedanken, Erinnerungen und Sinneseindrücken der letzten 30 Jahre.

„Der Künstler Marc Brandenburg arbeitet seit annähernd drei Jahrzehnten an einem zeichnerischen Gesamtkunstwerk. Dabei erweitert er stetig die Grenzen des tradierten Mediums und überführt es in unsere heutige Gegenwart – immer auch an der Schnittstelle zur Fotografie, dem bewegten Bild, Sound oder Performance. Seine Kunst schlägt eine Brücke zum Städel Museum als Museum der Bilder, das allein mit mehr als 100.000 Arbeiten auf Papier eine der bedeutendsten grafischen Sammlungen Deutschlands bewahrt. Das Publikum des Städel Museums ist eingeladen, mit Marc Brandenburg eine unverwechselbare künstlerische Stimme unserer Gegenwart zu erleben“, so Philipp Demandt, Direktor des Städel Museums.

Im Zentrum des künstlerischen Schaffens von Marc Brandenburg steht die Zeichnung. Seit Anfang der 1990er-Jahre entwickelt der Künstler sein zeichnerisches Werk, das auch als eine schier endlose Serie aufgefasst werden kann. Dafür greift er auf einfachste Mittel zurück: die Kamera, einen Kopierer, später Computer sowie Papier und Bleistift. Als Ausgangspunkt für seine Zeichnungen dienen ihm überwiegend selbst aufgenommene Fotografien, aber auch Fremdmaterial. Mithilfe des Kopierers oder eines Bildbearbeitungsprogramms invertiert er diese Fotografien und überträgt die so ins Negativ verkehrten Bildmotive in die Zeichnungen. Mal führt er dabei den Hintergrund genauestens aus, mal ist das Motiv freigestellt; mitunter ist es auf den leeren Bildgrund montiert, sodass es im Raum zu schweben scheint. Die Präsentation seiner Werke in Schwarzlicht erweitert die Bleistiftzeichnungen um eine zusätzliche Ebene und vereinheitlicht die unterschiedlichen Inhalte zu einer einzigen Flut an Bildern – oder wie es der Ausstellungstitel beschreibt: einem Hirnsturm.

Die komplette Presseinformation finden Sie hier als PDF zum Download.


Pressebilder

Marc Brandenburg
Untitled, 1997
Graphit auf Papier
21 x 16,5 cm
Privatsammlung Berlin
© Christian Vagt – Marc Brandenburg

Marc Brandenburg, Untitled, 1997

Marc Brandenburg
Metallica IV, 2020
Graphit auf Papier
103 x 200 x 4,2 cm
Courtesy Galerie Thaddaeus, Ropac London • Salzburg • Paris • Seoul
© Marc Brandenburg

Marc Brandenburg, Metallica IV, 2020

Marc Brandenburg
Untitled, 2015
Graphit auf Papier
70,5 x 100 cm
Privatsammlung
© Marc Brandenburg

Marc Brandenburg, Untitled, 2015

Marc Brandenburg
Untitled, 2021
Graphit auf Papier
49 x 35 cm
Courtesy Galerie Thaddaeus Ropac, London • Salzburg • Paris • Seoul
© Marc Brandenburg

Marc Brandenburg, Untitled, 2021

Marc Brandeburg
Untitled, 2021
Graphit auf Papier
85,6 x 73,6 cm
Courtesy Galerie Thaddaeus Ropac, London • Salzburg • Paris • Seoul
© Marc Brandenburg

Marc Brandeburg, Untitled, 2021

Marc Brandenburg
Stress reliever II, 2021
Graphit auf Papier
73,2 x 76,8 cm
Courtesy Galerie Thaddaeus Ropac, London • Salzburg • Paris • Seoul
© Marc Brandenburg

Marc Brandenburg, Stress reliever II, 2021

Marc Brandenburg
Untitled, 2019
Graphit auf Papier
11 x 39 cm
Courtesy Galerie Thaddaeus Ropac, London • Salzburg • Paris • Seoul
© Marc Brandenburg

Marc Brandenburg, Untitled, 2019

Marc Brandenburg
Der Tod, eine Treppe hinabsteigend, 2017
Graphit auf Papier
69 x 45,5 cm
Privatsammlung
© Marc Brandenburg

Marc Brandenburg, Der Tod, eine Treppe hinabsteigend, 2017

Marc Brandenburg
Untitled, 2010
Graphit auf Papier
100 x 100 cm
Courtesy the artist
© Marc Brandenburg

Marc Brandenburg, Untitled, 2010

Marc Brandenburg
Camouflage Pullover (Stills), 1992/2018
Videoinstallation
Courtesy Galerie Thaddaeus Ropac, London • Salzburg • Paris • Seoul
© Marc Brandenburg

Marc Brandenburg, Camouflage Pullover (Stills), 1992/2018

Marc Brandenburg
Camouflage Pullover (Stills), 1992/2018
Videoinstallation
Courtesy Galerie Thaddaeus Ropac, London • Salzburg • Paris • Seoul
© Marc Brandenburg

Marc Brandenburg, Camouflage Pullover (Stills), 1992/2018

Marc Brandenburg
Camouflage Pullover (Stills), 1992/2018
Videoinstallation
Courtesy Galerie Thaddaeus Ropac, London • Salzburg • Paris • Seoul
© Marc Brandenburg

Marc Brandenburg, Camouflage Pullover (Stills), 1992/2018

Ausstellungsansicht „Marc Brandenburg: Hirnsturm II“
Foto: Städel Museum – Norbert Miguletz

Ausstellungsansicht „Marc Brandenburg: Hirnsturm II“

Ausstellungsansicht „Marc Brandenburg: Hirnsturm II“
Foto: Städel Museum – Norbert Miguletz

Ausstellungsansicht „Marc Brandenburg: Hirnsturm II“

Ausstellungsansicht „Marc Brandenburg: Hirnsturm II“
Foto: Städel Museum – Norbert Miguletz

Ausstellungsansicht „Marc Brandenburg: Hirnsturm II“

Ausstellungsansicht „Marc Brandenburg: Hirnsturm II“
Foto: Städel Museum – Norbert Miguletz

Ausstellungsansicht „Marc Brandenburg: Hirnsturm II“

Ausstellungsansicht „Marc Brandenburg: Hirnsturm II“
Foto: Städel Museum – Norbert Miguletz

Ausstellungsansicht „Marc Brandenburg: Hirnsturm II“

Ausstellungsansicht „Marc Brandenburg: Hirnsturm II“
Foto: Städel Museum – Norbert Miguletz

Ausstellungsansicht „Marc Brandenburg: Hirnsturm II“
Gesamte Pressemappe herunterladen

Service


Kontakt

Pamela Rohde

Leitung Presse und Onlinekommunikation
rohde@staedelmuseum.de
+49(0)69-605098-170

Jannikhe Möller

Stellvertretende Leitung Presse
und Bewegtbild
moeller@staedelmuseum.de
+49(0)69-605098-195

Susanne Hafner

Referentin Presse und Onlinekommunikation
hafner@staedelmuseum.de
+49(0)69-605098-212

Kontakte

Presseverteiler

Erhalten Sie rechtzeitig alle Presseinformationen zu unseren Ausstellungen, Projekten und Veranstaltungen.

Anmelden
Diese Website verwendet Cookies. Mit dem Besuch der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.